dbb jugend saar auf "facebook.de" dbb jugend saar auf "twitter.com"

Kont@kt

Willkommen im Saarland!

Die Unverzichtbaren!

2009

Chancenlosigkeit abbauen – Extremismus verhindern!

Impressionen einer Großveranstaltung der dbb jugend Bund im dbb forum

06. Juli 2009

Wie Bildung und Ausbildung zu einer gelungenen Integration von Kindern und Jugendlichen mit Migrationshintergrund beitragen kann, war Thema der jugendpolitschen Großveranstaltung zu der die dbb jugend am 6. Juli 2009 ins dbb forum einlud. Mit Peter Schmitt und Daniela Naumann war die dbb jugend saar durch zwei Mitglieder der Landesjugendleitung vertreten.

Nach der Begrüßung durch den Bundesjugendleiter Michael Westphal hielt die stellvertretende Bundesvorsitzende Astrid Hollmann ein Grußwort an die zahlreichen TeilnehmerInnen, bevor der Vizepräsident des Deutschen Bundestages und Schirmherr für die Umsetzung der UN-Kinderrechtskonvention in Deutschland Dr. h.c. Wolfgang Thierse die Bedeutung der Teilhabe von Kindern und Jugendlichen mit Migrationshintergrund für eine gelungene Integration näher brachte. Anschließend durften wir durch Dr. Tania Puschnerat als Pressesprecherin des Bundesamtes für Verfassungsschutz erfahren, was extremistische Positionen attraktiv macht und womit Extremisten „werben“.

Nach der Mittagspause referierten der Bundesvorsitzende der türkischen Gemeinde in Deutschland Kenan Kolat zum Thema „Grenzt das deutsche Schulsystem Kinder und Jugendliche mit Migrations­hintergrund aus?“ und der Migrationsbeauftragte des Landes Berlin zum Thema „Ein Job im öffentlichen Dienst – Unterstützung für eine gelungene Integration“, bevor arabisch- und türkischstämmige Schülerinnen und Schüler der Herbert-Hoover-Oberschule und des privaten Tüdesb-Gymnasiums aus Berlin lebhaft darüber diskutierten, ob der Schulhof als Schmelztiegel der Nationen zur Integration in Deutschland beitragen kann. Fazit der Diskussion war, dass sich die Schülerinnen und Schüler gut integriert fühlen. Obwohl die Schüler nicht immer die gleiche Meinung vertraten, waren alle dafür, dass sich Migranten anpassen sollten, ohne ihre Herkunft zu verleugnen. Um Integration weiter voranzutreiben, seien engagierte, gut ausgebildete Lehrer, die an die Fähigkeiten der Schüler glauben unerlässlich. Außerdem seien viele von ihnen in Deutschland geboren, haben die deutsche Staatsbürgerschaft und möchten auch als Deutsche behandelt werden.

Im Schlusswort betonte der stellvertretende Vorsitzende der dbb jugend Thomas Löwe, dass der Weg zur Integration über die Bildung gehe und dass die Themen Bildung und Integration Zukunftsfragen sind, die in den Mittelpunkt des öffentlichen Interesses gehören.

( Daniela Naumann )