dbb jugend saar auf "facebook.de" dbb jugend saar auf "twitter.com"

Kont@kt

Willkommen im Saarland!

Die Unverzichtbaren!

2006

LJA in Mettlach

Volles Programm auch im neuen Jahr

01. Mai 2006

Ein umfangreiches Programm mit gewerkschaftspolitischen Themen, einem Bildungsprogramm und Freizeitveranstaltungen zur Mitglieder­aktivierung hat die dbb jugend saar auch für das kommende Jahr beschlossen. Der Landesjugendausschuss tagte in diesem Herbst in Mettlach. Die Gelegenheit wurde dazu genutzt, die Keramikwerke von Villeroy & Boch zu besuchen und sich ein Bild davon zu machen, wie dieses Unternehmen sich in den letzten 250 Jahren zu einem Welt­unternehmen entwickelt hat. Deutlich wurde, dass mit der Klein­staaterei in der Gründerzeit, durch ihre Zollschranken und Grenzen, große Entwicklungshemmnisse für ein Unternehmen vorhanden waren. Erst verschiedene Produktionsstandorte mit unterschiedlichen Bedingungen konnten diese Schranken, häufig zum Nachteil anderer Standorte, überwinden.

Auf den heutigen Öffentlichen Dienst übertragen, droht ebenfalls ein Rückfall in diese Kleinstaaterei der jetzigen Bundesländer. So referierte der dbb Landesvorsitzende Artur Folz über neue Ent­wicklungen in der öffentlichen Daseinsvorsorge.

So berichtete er von den Ausgestaltungen der Tarifverträge mit ihren Überleitungsschwierigkeiten. Weiterhin liegt seit der Föderalismus­reform diesen Jahres das Laufbahnrecht im Beamtenbereich in der Ausgestaltungshoheit der Länder. Hierzu wurden bereits Eckpunkte im gemeinsamen Umgang zwischen Regierung und dbb saar abgestimmt.

Vor einer Neuordnung des Dienstrechts muss an einem runden Tisch jedoch erst über Änderungen konkret gesprochen werden, so Artur Folz. „Beförderung ist die beste Leistungsbezahlung,“ so der dbb Vorsitzende weiter. Damit macht er deutlich, dass der dbb weiter für einen Abbau der überlangen Wartezeiten im Land bei Beförderungen eintritt. Mit der Landesregierung muss aber auch allgemein über ein modernes Laufbahnrecht gesprochen werden. Dabei werden wohl Verschlechterungen wie Rente mit 67 und deren Auswirkungen im öffentlichen Dienst, Kürzungen bei der Beihilfe und Versorgung, Familienkomponenten oder andere Vorstellungen der Haushälter thematisiert werden. Demgegenüber müssen aber auch Verbesser­ungen stehen wie sie z. B. beim dbb-Reformmodell 21 für die Bundesebene ausgearbeitet wurden.

Zur Besoldungsanpassung machte Artur Folz deutlich, dass eine Nullrunde für 2007 nicht akzeptabel ist. Hier gibt es Vorstellungen zu einer Gehaltsstaffelung, die auch im Hinblick auf die Möglichkeiten anderer Bundesländer angemessen sind.

Die Landesjugendleiterin Daniela Heil rief in ihrem Bericht nicht nur die Arbeit der vergangenen Monate der dbb jugend in Erinnerung. Auch für das Jahr 2007 sind wieder verschiedene Aktivitäten für die Mitglieder der Fachjugendverbände und damit für den gesamten dbb-Bereich geplant. So erhalten das Bowling- und das Fußballturnier wieder ihren Platz im Veranstaltungskalender. Die Skifreizeit wird eventuell mit der Schwarzwald-Hüttentour zusammengelegt und so ein größerer Teilnehmerkreis erschlossen. Die Segeltour findet eben­so statt wie als Bildungsurlaubsmaßnahme eine Städtereise.

Als Ziel wird hierbei Hambung ins Auge gefasst. Das neue Jahr soll mit einem Medienseminar beginnen. Hintergrund ist gerade in einem Jugendverband die Gewinnung von Kolleginnen und Kollegen, die auch für die Homepage im Internet und dem TOP aktuell als Printmedium etwas veröffentlichen wollen. Die Homepage steht nun in einem neuen Erscheinungsbild wieder online zur Verfügung.