dbb jugend saar auf "facebook.de" dbb jugend saar auf "twitter.com"

Kont@kt

Willkommen im Saarland!

Die Unverzichtbaren!

2002

Saarländische Bildung auf dem Prüfstand


20. März 2002

Mitte März 2002 trafen sich in Überherrn die Delegierten der DBBJ Saar zur Landesjugendausschussitzung. Neben den satzungsgemäßen Berichten und der originären Arbeit stand die Bildung auf der Tagesordnung. Beim Besuch der ERS Überherrn konnten die DBBJler Schulalltag erleben.



Die Treffen beim LJA sind die beste Möglichkeit, sich über die Arbeit der DBBJ und ihrer Fachjugendverbänden zu informieren. Der Vorsitzende der DBBJ Saar, Volker Arnold, gab in seinem Rechenschaftsbericht einen Überblick über die Arbeit des letzten halben Jahres. Schwerpunkte bleiben in der Kommunikation das Internet und das TOP aktuell. Redakteure sind natürlich immer gesucht. Einladungen innerhalb der Landesjugendleitung werden nun per e-mail verschickt, ebenso Protokolle. Das TOP aktuell wird breit gestreut und hat inzwischen einen festen Stellenwert in der Mitgliederschaft und bei Verbänden erreicht. Geplant ist in diesem Jahr eine Veranstaltung gemeinsam mit der Christlichen Gewerkschaftsjugend zum Thema Gefahren des Internets. Auch im Umgang mit fremden Kulturen möchte die DBBJ Saar Akzente setzen und sich um Kontakte mit der türkisch alevitischen Kulturgemeinde im Saarland bemühen. Wahlprüfsteine sollen die politische Arbeit komplettieren und das Gespräch mit den jeweiligen Wahlkreisabgeordneten bzw. -kandidaten gesucht werden. Im Jugendleiterbereicht wird die DBBJ Saar nun auch mal an die Beantragung von Juleicas heran gehen.


Vom Veranstaltungsprogramm kann von zwei Höhepunkten in diesem Jahr berichtet werden: einem Aktivwochenende an der Ardeche in Frankreich und einem Bildungsseminar in Ungarn im September.

Ein wichtiger Teil ist bei jedem LJA der Bericht aus den Fachjugendverbänden. Hier tauchen Gemeinsamkeiten auf und es wird Verständnis für Unterschiede in den einzelnen Bereichen geweckt.


Beim nächsten LJA soll die Saarbrücker Zeitung besucht werden und die Medienlandschaft im Land etwas besser beleuchtet werden.