dbb jugend saar auf "facebook.de" dbb jugend saar auf "twitter.com"

Kont@kt

Willkommen im Saarland!

Die Unverzichtbaren!

2001

Multikulturelles Hamburg

Fortbildungsveranstaltung 2001

01. August 2001

Multikulturelle Begegnungen können eine Bereicherung sein. Häufig werden jedoch Gefahren und Ängste damit verbunden. Sich selbst Gedanken über multikulturelle Strukturen machen, konnten die Teil­nehmer der DBB Jugend Saar Ende August in Hamburg. Diese deut­sche Großstadt bietet mit ihrem Ausländeranteil von 16 % und ihrem Hafen als "Tor zur Welt" gute Voraussetzungen für die einwöchige Fortbildungsveranstaltung. Unter der Seminarleitung von WOGE e.V., einem Verein der freien Jugendhilfe, der es sich zur Aufgabe gemacht hat, ausländische Jugendliche betreuen und in Ausbildung zu bring­en, wurde ein anspruchsvolles Programm durchgezogen.

Nach einer auflockernden Vorstellungsrunde, in der jeder Teilnehmer noch zusätzlich drei Symbole seines Stammes ("Saarländer" – Schwenken, schöne Naturlandschaften, Kohle/Stahl und so) zum Besten gab, war das Eis zunächst gebrochen. Mit einem Film des Bremer Rundfunks "Eine Reise nach Germanistan" wurde ein fremdes Volk dargestellt: die Deutschen. Allerdings aus Sicht eines fernen Landes in Arabien. Einige Überzeichnungen luden zum Nachdenken ein, andere zum Lachen.

Über den Begriff "Kultur", nämlich was das ist, wie sie sich entwickelt hat und weiterentwickelt wurden auch in Spielen Kontakte zu fremden Kulturen gesucht. Die Teilnehmer merkten, dass häufig andere Kulturen fremdartig sind, aber nicht minder lebenswert.

Ein Stadtteilrundgang durch St. Pauli zeigte diesen mit einem gewis­sen Ruf vorbelasteten Stadtteil aus anderen Blickwinkeln. Nicht nur die frühere Geschichte über Franzosen, die niederbrannten oder Hamburger, die ihre Stadttore geschlossen hielten für Spielbuden­besitzer, sondern auch die jüngere Vergangenheit konnten ein­drucksvoll begreiflich gemacht werden.

Beim Besuch der Hamburger Zentralmoschee begrüßte Mustafa Atceken die DBBJ-Gruppe und stellte sich Fragen zum Islam und dem Leben der Moslems. Die Gläubige dieser sunnitische Glaubensstätte zeigten sich sehr gastfreundlich. Dabei konnten die Besucher live an einem Gebet teilnehmen.

Eine Hafenrundfahrt mit einer Barkasse zeigte neben der Speicher­stadt auch die großen Frachter, die Güter aus allen Teilen der Welt nach Hamburg bringen. Auswirkungen der Globalisierung, die Flucht vorwiegend afrikanischer Menschen an Bord von Frachtern oder die Ausbeutung der Natur in fernen Ländern, um diese riesigen Schiffe voll zu bekommen, waren Themen, die an Bord nahe gebracht werden sollten.

Das Ausbildungskonzept der Hamburger Polizei in Bezug auf multi­kulturelle Herausforderungen war das letzte Thema der Bildungs­maßnahme. Zuvor wurden Verhaltensmuster von Menschen, deren Zeitverständnis als Lebensart oder die Zusammensetzung kultureller Identitäten besprochen und diskutiert.

Nie gab es Schuldzuweisungen an einzelne Bevölkerungsgruppen oder Schwarz-Weiß-Malereien. Die Abende standen dann mehr im Zeichen der Erholung. Hamburg bot da natürlich jede Menge an. Das Alstervergnügen, ein großes Volksfest um die Binnenalster, zog mit einem täglichen Riesenfeuerwerk nicht nur die Saarländer an.

Ein interessantes Seminar, das neue Sichtweisen brachte und kurz­weilig war. Ein Dank nochmal an Seminarleiterinnen Christine Tusch­insky und Dagny Wachs von Woge e.V. und "Woge – das junge Gästehaus".